Informationen wie die Corona-Pandemie die Öffnung der Bibliothek beeinflusst, finden Sie weiter unten auf dieser Seite

Altbewährtes und ein neues Format mit NDR-Literaturkritikerin Annemarie Stoltenberg in Einbeck

Annemarie Stoltenberg will Menschen und Bücher zusammenbringen. Das tut sie durch Buchbesprechungen, aber sie hat auch Ideen, wie man Lesemuffel für das Buch gewinnt und was der Mensch durch das Lesen gewinnt. 

"Es gibt Menschen, die meinen, sie müssen unentwegt sagen: '… finde ich gut, finde ich schlecht ...'. Ich empfinde es als die langweiligste Art, Kunst zu begegnen, dass man sich in so eine Rezensentenrolle begibt. Stattdessen ist doch die interessanteste Frage: Welche Geschichte wird da erzählt? Was sind die neuen Gedanken, die da formuliert werden?", so Annemarie Stoltenberg über ihre Rolle als Literaturkritikerin.

 

Martin Heuer (KVHS Northeim)  und Antje Bach (Einbecker Stadtbibliothek) freuen sich daher, zwei neue Termine mit Annemarie Stoltenberg für ihre Buchvorstellungen in Einbeck gefunden zu haben und mit der Aula der Goetheschule Einbeck einen passenden neuen Veranstaltungs-Ort:

Freitag, 02.10.20 um 19.30 Uhr "Bücherherbst 2020" und Samstag Vormittag, 03.10.20 um 10.00 Uhr "Die verbrannten Bücher - die verfolgten Autoren", ein neues Format, das durch das Bundesprogramm "Demokratie leben" gefördert wird.

 

„Verbrennt mich!“ so lautete der verzweifelte Aufschrei des Dichters Oskar Maria Graf, als 1933 in Berlin auf dem großen Platz neben der Staatsoper mit düster-feierlichem Pomp ein gewisser Herr Goebbels Werke von Brecht, Kästner, Tucholsky und Döblin in die Flammen warf. Nach dem Ende der NS-Gewaltherrschaft stellte der Lyriker und Essayist Werner Riegel scharfsinnig fest, dass die Zensoren damals eine hervorragende Auswahl getroffen hatten. Es waren die besten Werke dieser Generation, die dem widerwärtigen Nazigeist missfielen. Viele der „verbrannten Dichter“ fanden gleichwohl tragischerweise nach der Verfolgung keinen Weg mehr zurück in die Literaturszene in Deutschland. Ein schwerer Verlust für die deutsche Literatur bis heute. In einer Zeit, in der dumpfe Parolen von rechts und Ressentiments wieder Anhänger in diesem Land finden, wird es umso wichtiger, an die Gräuel der Nazidiktatur und die verbrannten Bücher von damals zu erinnern und Schlüsse zu ziehen. Diese Veranstaltung ist kostenfrei.

 

Karten für beide Veranstaltungen gibt es ab sofort in der Einbecker Stadtbibliothek telefonisch zu reservieren unter Tel.: 05561 - 916 777 

 

Ausgesammelt...

hat es sich bei den diesjährigen Seiten-Sammlern. Viele Kinder und Jugendliche haben mit viel Spaß Bücher gelesen und Seiten gesammelt, doch nun ist leider Schluss! In den nächsten Tagen zählen und rechnen wir, packen den besten Stift aus um Urkunden in unserer schönsten Schönschrift auszufüllen und dann glühen die Telefone! Wir melden uns bei allen Lese-Lurchen um einen Termin zu vereinbaren, wo es dann neben einem Foto und der Urkunde auch das versprochene Geschenk gibt.

 

Also: Noch ein wenig Geduld und dann gibt's die Ergebnisse ;)

Immer wissen was los ist...

im Einbecker Rathaus? Dann einfach hier klicken, oder auf das Stadtlogo links, und schon geht's los! Das e-Paper Rathausintern versorgt mit spannenden Infos nicht nur rund ums, sondern auch direkt aus dem Rathaus.

Das Warten hat ein Ende: Endlich ist die Onleihe für alle Bibliothekskunden verfügbar! Einfach hier klicken, oder auf den Onleihe-Button, um direkt weitergeleitet zu werden. Sie möchten mehr Infos, oder brauchen etwas Hilfe? Hier geht es zu unserer eigenen kleinen Onleihe-Seite. Vollgepackt mit Informationen und Anleitungen.

Sie wollen das ganze nochmal als Text? Frank Bertram hat diese Information in seinem Blog aufgegriffen und für alle Interessierten aufbereitet. Ein Druck auf den Button genügt und schon sind Sie beim Artikel.

Unser Instagram-Feed

Folgt einfach der @StadtbibliothekEinbeck und seit immer auf dem laufenden wenn es um Neuerwerbungen, Veranstaltungen oder den Alltag in der Bibliothek geht.