Vom Väter-Glück aus Kinder-Sicht

„Vom Väter-Glück aus Kinder-Sicht“

 

Event-Vormittag für Väter mit ihren Kindern in der Stadtbibliothek Einbeck

 

Sa., 17.11.18, 10.30 – 12.30 Uhr im Lesesaal

 

Für den Internationalen Männertag, der weltweit am 19. November 2018 stattfindet, haben sich die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Einbeck Simone Engelhardt und Bibliotheksleiterin Antje Bach erstmals etwas Besonderes überlegt: Sie möchten im Vorfeld mit Fokus auf diesen Tag speziell in Einbeck am Sonnabend, den 17. November 2018 ein Vormittags-Event im Lesesaal der Stadtbibliothek Einbeck anbieten: „Vom Väter-Glück aus Kinder-Sicht“ nennt sich die Veranstaltung.

 

Eingeladen dazu sind Väter und ihre Kinder und es sollen vor allem die Freude am Zusammensein, gemeinsamen Spielen, Lachen, Zuhören, Musizieren, Lesen und Erleben im Vordergrund stehen.

 

Die Ziele des Internationalen Männertages sind vor allem die Fokussierung auf die Gesundheit von Jungen und Männern, die Förderung der Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen sowie die Hervorhebung männlicher Vorbilder und es soll der Einsatz der Männer im sozialen Leben gewürdigt werden.

 

Simone Engelhardt und Antje Bach haben sich für diese erste Veranstaltung zum Internationalen Männertag eine ganz bestimmte Facette des „Mann-Seins“ heraus gesucht, um sie stärker in die öffentliche Aufmerksamkeit zu rücken und zwar die Rolle des „Vater-Seins“.

 

Mit dieser Idee konnten die beiden Veranstalterinnen Christoph Kopmann, Vater der 7-jährigen Louana, Musiker und Lebensberater gewinnen, diesen Vormittag auszugestalten und dafür hat er ein abwechslungsreiches „Vater-Kind“- Angebot zusammengestellt.

 

Zum Abschluss der vielfältigen Aktivitäten wird zu einem gemeinsamen Pizza-Essen eingeladen.

 

Die Teilnahme ist kostenfrei, die Plätze sind jedoch begrenzt und daher ist eine Anmeldung in der Bibliothek erforderlich unter Tel.: 05561 – 97 17 00. Anmeldungen sind bis zum Donnerstag, 15.11.18, 18.00 Uhr möglich.

 

Dieser Vormittag soll zwar den Fokus auf das „Vater-Sein“ richten, jedoch ist es Simone Engelhardt und Antje Bach wichtig, auch den Müttern und Frauen, sowie anderen interessierten Bibliotheksgästen ein außergewöhnliches Angebot zu machen und sich eine 15- minütige Auszeit zu gönnen: mit einer entspannenden Rückenmassage der Masseurin / Körpertherapeutin Barbara Olivieri, die mit einem mobilen Massagestuhl nach Einbeck gefahren kommt und für spontane Wohlfühl-Momente in der Stadtbibliothek sorgen wird. Mobile Massagestühle werden häufig auf Messen genutzt und in anderen öffentlichen Bereichen, in denen die Kurz-Massage dann in vollständiger Bekleidung stattfindet. Dieses Angebot ist ebenfalls kostenfrei und ohne Anmeldung spontan erlebbar. Eventuelle kurze Wartezeiten können gerne zum Stöbern im vielfältigen Medienbestand der Bibliothek genutzt werden.

Auf die Schnüre, fertig, LOS!

29.06.2018

Fleißig waren unsere JULIUS-CLUB-Kids, jaja. Sehr fleißig sogar!

Über 500 Perlen wurden aufgeschnürt, die Namen der besten Freunde buchstabiert und auch das ein oder andere Mal „87-heb auf!“ mit fliehenden Perlen gespielt. Sieben Mädels, und ein junger Mann der laut eigener Aussauge für „Die Quote“ mitmachte, bastelten fleißig Armbänder und Ketten. Schön waren die übrigens auch sehr:


Aber JULIUS-CLUB-Kids haben eben geschmack, nicht wahr  ;)

Und von den Kindern wurde während des Armbänder fädelns auch gleich die passende Einleitung zur nächsten Veranstaltung gefordert: Wollen wir nicht nebenher Werwölfe spielen?

 

Denn nächste Woche geht’s weiter mit dem Kartenspiel-Workshop, am Donnerstag und Freitag, respektive dem 5. und 6. Juli, arbeiten wir jeweils von 12:00 bis 14:00 Uhr an einer Einbeck-Only Version der „Werwölfe vom Düsterwald“. Für Essen und Trinken sorgen wie immer wir. Ein paar wenige Plätze sind noch frei, also helft mit euer Lieblingsspiel um den „Brandstifter von Einbeck“, „Till Eulenspiegel“ und den „Braumeister“ zu erweitern! Anmeldungen (oder Fragen) wie immer unter Tel.: 05561 – 971700, oder per E-Mail an stadtbibliothek@einbeck.de.

 

Wir freuen uns auf euch :D

Einbecker Ladies-Crime-Night in der Stadtbibliothek

14.06.2018

Am Mittwoch, 04. Juli 2018 um 19.30 Uhr findet die Krimi-Lesung des Buches "Kalte Köche - Mord im Möbelhaus" von Privatdetektiv Alexander Schrumpf und Co-Autorin Marion Schadek, inklusive erfrischendem Prickel-Genuss, statt.
Sommerliche Überraschungen mit "Spritz" und knackige Knuspereien umrahmen die spannende Lesung des Autoren-Duos Schadek-Schrumpf.
Der Eintritt kostet: 15,00 €, inkl. Cocktails.
Einlass: 19.00 Uhr - bei Sommer-Wetter wird ein Lounge-Bereich im Lesegarten aufgebaut.

Zum Inhalt der Lesung:
Der Wiesbadener Privatdetektiv Alexander Geyer erhält eine Einladung zu einem exklusiven Kochevent mit einem Star-Koch. Als er und sein Kumpel Yücel dort eintreffen, entpuppt sich der Veranstaltungsort als unterirdisch gelegenes Küchenstudio eines großen Möbelhauses, vom Koch ist weit und breit nix zu sehen. Und zu essen gibts auch nichts. Nicht genug damit, fällt der Fahrstuhl aus und es gibt keinen Handy-Empfang ... Darüber hinaus scheint die Journalistin Carla jedes Wort zu notieren.

Der klassische Escape Room mit einem Szenario wie in Lafer! Lichter! Lecker!
Das Autoren-Duo weiß genau, worüber sie beide schreiben: Alexander Schrumpf arbeitet als Privatdetektiv und Marion Schadek war lange als Journalistin tätig.

Gruppe 3? Entkommen!

01.08.2017

Auch die letzte Gruppe hat es aus unserem Escape Room herausgeschafft, wenn auch nur sehr, seeeehr knapp. Mit einer Zeit von 1 Stunde und 26 Minuten, standen diese 3 Kids so knapp wie noch keine anderen vor der Zwangsbefreiung. Der Grund war laut Juliussen auch ganz einfach:

 

„Wir haben bei einem Rätsel viel zu viel reingelesen und mega lange gebraucht! Dabei haben wir aber total vergessen mal auf die Überschrift zu gucken, dann hätten wir sicher nicht so kompliziert gedacht!“

 

Denn das „Gegengift“ war schon lange geschluckt, nur der Schlüssel in die Freiheit fehlte noch. Doch auch der fand sich nach nochmaligem Rätseln, so dass auch diese Gruppe unbehelligt unserem Escape Room „escaped“ ist

Ein Feeling für Peeling ;)

01.08.2017

Lippenpflege, Peeling und Badesalz? Komplizierte Mischverhältnisse? Ist doch alles kein Problem! Mit einer ordentlichen Portion Spaß wurden Zutaten abgewogen und zusammengemixt. Bienenwachs wurde geschmolzen, vermischt und fast wie von Zauberhand zu einem Töpfchen voller Lippen-Balsam. Für einen schönen Duft und die extra Portion Pflege sorgte übrigens ein wenig Kokosöl.

 

Peeling und Badesalz machten ebenso viel Laune, sowohl beim mixen, als auch beim Bearbeiten mit verschiedensten Duft-Ölen. Und man sieht: So schwer ist das alles gar nicht! Ein bisschen abmessen, beim Einkaufen ein wenig genauer hinschauen und schon hat man alles um die tollsten Pflegeprodukte selbst herzustellen! Sogar die große Sauerei bleibt dabei aus ;)

 

Unsere Juliusse hatten auf jeden Fall Spaß und wer weiß, vielleicht haben alle die das „Kosmetik selbst herstellen“ in diesem Jahr verpasst haben, ja nochmal später die Chance…

Gruppe 2? Enkommen!

26.07.2017

Auch die zweite Gruppe hat es erfolgreich geschafft aus unserem Escape Room zu entkommen. Und das in gerade einmal 54 Minuten und 26 Sekunden! Herzlichen Glückwunsch zur neuen Bestzeit! Dieses mal brauchten wir auch im Nachhinein gar nicht Fragen wie es gelaufen ist, hatten wir doch von unserem Horchposten aus den besten laufenden Kommentar den man sich nur wünschen kann:

 

Beim öffnen der Grusel-Überraschungs-Kiste:

IiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiihhhhhhhhhhhhhhhhhHHHH!!!

 

Das Entdecken der UV-Lampe:

AAAAAAAAaaaaaaaaaahhhhhhhhhhhHHHHHHHHH!!!

 

Wackelpudding:

IiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiihhhhhhhhhhhhhhhhhhHHHHHHHHHHHh!!!

 

Die Lösung zu einem Rätsel über das sich geschlagene 10 Minuten der Kopf zerbrochen wurde:

OOOOOOoooooooooooohhhhhhhhhhhhhhHHHHH!!!

Danach der Kommentar: Ich hab`s euch doch gesagt!

Ihr lest, wir haben genau wie die Kinder viel gelacht. Und diese Bestzeit ist auch aller Ehren wert. Doch hatte diese Zeit natürlich auch einen Nachteil: Wir hatten noch fast eine Stunde über! Aber auch da hatten die Juliusse schnell eine Lösung. Also wurde noch ein wenig „ge-Werwolft“, bis es auch schon Zeit war durch den strömenden Einbecker Regen nach Hause zu fahren.

 

Die Spannung steigt für Gruppe 3!

Gruppe 1? Entkommen!

25.07.2017

1 Stunde, 16 Minuten und 47 Sekunden hat Gruppe 1 gebraucht um den Escape Room in der Stadtbibliothek zu knacken! Gerade so vor der Zwangsbefreiung! Doch unsere Juliusse wussten natürlich woran es gelegen hat:

 

"Wir haben zwar überall Rätsel gefunden, aber erst zu spät darauf geachtet die auch in Reihenfolge zu bringen. Deswegen sind wir ziemlich viel im Kreis gelaufen!"

 

Aber alles gut! Spaß war trotzdem da, das Gegengift wurde rechtzeitig gefunden und auch der Schlüssel für die Lesesaal-Tür. Da konnte ja gar nix schiefgehen!

Die (inoffizielle) Bestzeit liegt bei 48 Minuten, aufgestellt von drei Kollegen der Stadtbibliothek. Die zählen aber nicht, da jeder einzelne Teile des Escape Rooms ja vorher schon gesehen hatte.

 

Trotzdem: Gruppe 2 ist heute dran und wir erwarten eine neue Bestzeit!

Ritter und (Stecken)Pferde, fast eine ganze Armee…

18.07.2017

Da war was los in der Bibliothek, dass können wir euch sagen!

 

Einige angehende Ritter und Ritterinnen fanden sich am letzten Freitag in der Stadtbibliothek ein um sich mit Steckenpferd und Schwert auszurüsten, auf das der Einbecker Mittelaltermarkt erstürmt werden kann!

 

Mit viel Hingabe wurden Socken ausgestopft und unter Mithilfe der Kinder mit Stiel versehen. Fleißig wurden Augen, Ohren und Geschirre geschnibbelt und von den Mitarbeitern mit der Heißklebepistole wetterfest angebracht. Zügel wurden geflochten und prächtige Mähnen aus Wolle hergestellt, die in so manchem Fall auch gleich gestutzt wurden.

 

Auch die so langweilig aussehenden Holzschwerter wurden verziert, mit Wasserfarbe, Filzstift und Glitzersternen. Sogar laschen für die Schwerter wurden von unseren fleißigen Rittern gezwierbelt und die Pferde dann ausgerüstet „eingestallt“.

 

Und dann? Bis zum Abholen fand natürlich eine obligatorische, sommerliche Schneeballschlacht statt. Traditionen müssen schließlich eingehalten werden ;)

Jungfernkranz? Was`n das?!

18.07.2017

Schon irgendwie mutig, solche Fragen für sich selber einfach durch mitmachen zu klären! Und geklärt wurde diese Frage allemal, denn wenn man etwas selbst schneidert und näht, umwickelt und dann auch noch mit feinstem Organza versieht, dann weiß man 100%-tig was man da genau in den Händen hält! Natürlich hilft es auch, wenn die Mitarbeiterin über historischen Sinn und Zweck des Jungfernkranzes schwadroniert ;)

 

Aber Spaß hatten unsere Mädchen und auch unser etwas einsamer Junge allemal, denn trotz doppelt genähten Fäden, Nadeln die nicht ganz so wollten wie man selbst und manchmal etwas zu kleinen Knoten, haben alle am Ende Jungfernkranz bzw. Gugel in den Händen gehalten. Unsere Juliusse hatten auf jeden Fall ihren Spaß und zwei oder drei von ihnen sind sogar kurz darauf beim örtlichen Mittelaltermarkt gesichtet worden. Natürlich mit standesgemäßer Kopfbedeckung…

Bibliothek bis spät...

13.07.2017

…oder wie vier Mitarbeiter bei all dem Spaß gar nicht zum Fotos machen gekommen sind.

 

„Die Werwölfe vom Düsterwald“ haben die Bibliothek besucht und ab 19:00 Uhr die JULIUS-CLUB-Kids schwer begeistert. In diesem Spiel ist man ein Dorf, in dem jeder seine Rolle zu spielen hat. Ob Jäger, Seher, einfacher Dorfbewohner, oder eben als Werwolf. Das Ziel ist es die Werwölfe zu schnappen, bevor diese das ganze Dorf auslöschen können.

 

Hört sich sehr dramatisch an, oder?

 

Aber es macht richtig Spaß! Nach ein paar Runden einer „leichten“ Version, wollten die Kinder es dann auch wirklich wissen und so wurde mit so vielen unterschiedlichen Charakteren wie möglich gespielt. Irgendwann wurde uns sogar das Spielleiter-tum aus den Händen genommen und wir durften fröhlich mitdiskutieren.

Natürlich wurde nicht nur gespielt (wenn auch fast und immer mit riesiger Begeisterung!), sondern auch fröhlich von unserem bunten Buffet gegessen und eifrig über Foliierklötze diskutiert. Wie die Kinder auf das Thema kamen, können wir allerdings nicht mit Sicherheit sagen.

 

Auch das Einbecker-Riesen-Wimmelbild stieß auf ebenso riesige Begeisterung! Erst stellten wir den Kindern einige Suchaufträge, dann wurden Teams gebildet und sich gegenseitig ausgefragt. Und davon wird es auch ein Foto geben, war doch auf die Einbecker Morgenpost verlass!

 

Und auf unsere Nachfrage ob den nun das Bibliothekskino aufgebaut werden soll, bekamen wir als Antwort das noch ein paar Runden „Die Werwölfe vom Düsterwald“ fast allen lieber seien. Also wurde bis 23:00 Uhr noch munter versucht die Dörfler vor den Wölfen zu bewahren.

 

Und hoch und heilig versprechen wir: Nächstes Mal gibt`s mehr Fotos!

JULIUS-CLUB-Kids unterwegs!

30.06.2017

 

Quer durch Einbeck wurde gelaufen, an diesem doch eher ungemütlichen Donnerstag. Klar, das Wetter hat nicht mitgespielt, aber alle unsere „Julianer“ versicherten uns, dass Sie nicht aus Zucker seien und haben die teils weiten Strecken gemeinsam mit ihrem „Bild-Begleiter“, Herrn Schatz, Azubi 1. Lehrjahr, auf sich genommen. Und seht selbst, was da für tolle Bilder entstanden sind! Da war sogar das Malheur mit dem Drucker verziehen, der den Zeitdruck offenbar gespürt hatte...

 

Aber „Julianer“ sind geduldig, das liegt quasi in ihrer Natur, und so haben sie uns einfach nur das Versprechen abgenommen, die Bilder nächsten Freitag zur „Langen Nacht in der Bibliothek“ bereit zu halten.

Na, dass war ja mal ein Auftakt!

20.06.2017

Hoch her ging es bei der diesjährigen Eröffnung des JULIUS-CLUBs! Über 20 JULIUS-CLUB-Kids warteten schon sehnlichst auf die Enthüllung der Bücher, welche natürlich um genau 15:00 Uhr stattfandt. Enthüllt wurde von Charlotte Engelke, selber leider noch ein wenig zu jung für den JULIUS-CLUB, aber trotzdem mit großer Begeisterung bei der Sache. Auch Ulrich Engelke von der VGH war zugegen, um dem JULIUS-CLUB einen erfolgreichen Start und einen ebenso erfolgreichen Lese-Sommer zu wünschen. Über 100 neue Titel stehen wie auch in den Vorjahren den gesamten JULIUS-CLUB über, vom 09. Juni bis zum 09. August 2017, nur den JULIUS-CLUB-Kids zur Ausleihe zur Verfügung. Für jedes gelesene Buch kann dann, ob gut oder schlecht, eine Bewertung abgegeben werden. Bei mindestens zwei gelesenen und Bewerteten Büchern winkt ein Lese-Diplom und ein Abschlussgeschenk, ab fünf gelesenen Büchern sogar das Vielleser-Diplom. Bei den meißten Deutschlehrern sind die übrigens echt der Hit.

Zu den 100 brandneuen Titeln kommen auch noch zehn der beliebtesten Buch-Reihen aus den letzten drei JULIUS-CLUB-Jahren hinzu, sowie einige Mehrfachexemplare. Also gut und gerne 150 Bücher für die fleißigen Leser!

Nach der Enthüllung begann natürlich die sprichwörtliche "heiße Schlacht am kalten Buffet". Und unser JULIUS-CLUB-Regal wurde, trotz strategisch enger Lage, so gut "abgefressen" wie schon lange nicht mehr. Über 40 Titel wurden schon am ersten Tag verliehen, der Erste war gar schon am darauffolgenden Tag gelesen und bewertet!

Aber es lockten natürlich nicht nur die Bücher: Unser Langzeitprojekt, dass Lesetagebuch, wurde von den Kids super angenommen! Zahlreiche Bücher wurden sofort von außen verziert und auf fleißiges vollschreiben vorbereitet. Zahlreiche JULIUS-CLUB-Kids präsentierten uns den Trend dieses Jahres, die sogenannten Fidget-Spinner und so wurde bei Obst und kühlen Getränken bis 18:00 Uhr noch viel gelacht.

Insgesamt bleibt uns also nur ein großes Dankeschön an alle zu richten die mitgeholfen haben diesen Tag so toll zu gestalten, sei es die VGH-Stiftung, die Presse, die Kids, oder das Bibliotheksteam! Dankeschön!!!

Die Krimis sind wieder da!

... also, sie waren ja eigentlich nie weg...

18.05.2017

...sondern nur in den regulären Bestand einsortiert. Doch nun ist die schmerzlich vermisste Krimi-Ecke wieder da, wenn auch in anderer Form.

In direkter Nähe zu den Neuerscheinungen, quasi Ecke Fantasy - Biografien, steht nun der brandneue Krimi-Ständer. Erste Bände von diversen Reihen, aber auch Einzelbände verschiedenster Krimi-Autoren, mal bekannt, mal unbekannt, sammeln sich dort.

 

Die restlichen Bände finden Sie nach wie vor einsortiert im Belletristik-Bestand, alphabetisch nach Nachnamen. Und sollten Sie mal etwas nicht finden, scheuen Sie sich nicht und fragen Sie einfach einen der Mitarbeiter der Stadtbibliothek.

 

Wir helfen Ihnen gern!

Zocker? Herzlich Willkommen!

02.03.2017

So mancher wird sich gerade fragen: was haben Videospiele denn in einer Bibliothek verloren? Bücher, klar, Hörbücher und Filme, versteh ich ja auch irgendwie noch, aber doch keine Videospiele! Die machen doch blöd!

Doch da müssen wir prompt widersprechen, denn Videospiele haben viele Gemeinsamkeiten mit den anderen Medienarten, die bei uns in den Bibliotheksregalen zu finden sind!

 

Jedes Videospiel erzählt eine Geschichte, hat Handlung und Protagonisten, die sich im besten Fall ebenso weiterentwickeln wie in einem Roman. Im Gegensatz zum Buch ist die Handlung jedoch oft nicht linear und muss vom Spieler selbst nach und nach durch das Abschließen zusätzlicher Aufgaben ergänzt werden. Und hier kommt eine große Besonderheit von der Erzählweise in Videospielen zum Tragen: sie sind das einzige Medium, das bei mangelnder Leistung ein Weiterkommen, und somit auch ein Weiterkommen in der Geschichte verhindert!

Natürlich gibt es Spiele mit großartigen, aber auch mit schlechteren Geschichten, obwohl dies, wie beim Roman, wohl im Auge des Betrachters liegt.

 

Zusätzlich sind Spiele auch ein Mittel zur Leseförderung und ein guter Weg insbesondere "Lesemuffeln" ein wenig Text unter die Nase zu halten. Viele Spiele haben keine Sprachausgabe, womit das Lesen unerlässlich für das Weiterkommen ist. Ebenso häufig gibt es zwar eine Sprachausgabe, diese ist aber lediglich in englischer Sprache, mit deutschen Untertiteln. Die bietet zusätzlich die Chance, englisches Hörverstehen und die Aussprache zu schulen, wenn auch je nach Spiel recht schimpfwort-behaftet.

 

Und wir spüren schon die Sorgenfalten auf Ihrer Stirn, nachdem gerade das Wort "Schimpfwort" gefallen ist. Aber auch diese Wogen können wir sogleich wieder glätten! Jedes Spiel in Deutschland wird nach den Regeln der FSK eingestuft und gekennzeichnet. Und diese "Freiwillige Selbstkontrolle" ist für uns in der Bibliothek nicht nur "freiwillig", sondern sogar rechtlich bindend. Das heißt z. B., dass Ihr 13-Jähriger Sohn auf seine Lesekarte, denn dort ist sein genaues Alter ja erfasst, kein Spiel für 16- oder gar 18-Jährige ausleihen kann! Dies ist nur mit Ihrer persönlichen Erlaubnis möglich und auch nur, wenn Sie sich zum fraglichen Zeitpunkt in Begleitung Ihres Kindes befinden! Auch ist der Videospiel-Bereich selbst so sortiert, dass die Spiele für die "Großen" außer Reichweite unserer jüngeren Nutzer stehen.

 

Aber Videospiele machen doch gewalttätig!

Auch hier müssen wir widersprechen. Selbstverständlich wird es den ein oder anderen Menschen geben, der sich durch die Freiheiten in Videospielen enthemmen lässt, doch im großen und ganzen kann den Videospielen nicht die Verrohung der Jugend vorgeworfen werden. Spiele mit extrem gewalttätigen oder anderweitig fragwürdigen Inhalten erhalten in Deutschland keine Jugendfreigabe und dürfen nur von Erwachsenen gespielt werden. Auch die Erhöhung der Gewaltbereitschaft ist schwerlich Videospielen zuzuschreiben. Eben genannt sind die wirklich gewalttätigen Spiele für Jugendliche nur mit Beihilfe von Erwachsenen zugänglich. Und Kinderspiele, bei denen ein bärtiger Klempner einem kleinen Monster auf den Kopf springt, sollten am besten gemeinsam mit dem Kind gespielt werden. So hat man die Möglichkeit zu erklären, was dort auf dem Bildschirm passiert und dass dies in keinster Weise das echte Leben widerspiegelt, sondern es gleichzeitig auch die Möglichkeit gibt, den Flimmerkasten auszuschalten, wenn einem das was dort auf dem Bildschirm geschieht, nicht zusagt.

 

Sie fühlen sich immer noch ein wenig unsicher mit der Thematik? Haben spezielle Fragen, vielleicht ob besondere Spiele für Ihr Kind geeignet sind? Sprechen Sie uns an! Entweder während der Öffnungszeiten, aber auch über unser Kontaktformular, per Mail oder telefonisch!

Anna und Elsa in der Stadtbibliothek

14.12.2016

30 junge Frozen-Fans haben sich am 09. Dezember in der Stadtbibliothek getroffen, um ein winterlich angehauchtes Basteln rund um ihre Helden zu erleben.

Nach einem "Bücherei-Kino", wo wir erfahren durften das Königin Elsa das "Fieber" beim Party-Fieber zu wörtlich nimmt, ging es auch schon mit emsiger Bastelei weiter. Stecken-Rentiere ersetzten das so übliche Stecken-Pferd und wurden natürlich von den Kindern alle "Sven" getauft.

Zauberstäbe, in Form von Sternen, Herzen oder Schneemännern, welche die Kinder "Olaffse" tauften, wurden mit reichlich Glitzer bemalt, während mit Glitzer-Streuern, und etwas magischem Staub, Schnee in Eimern gezaubert wurde. Und nach einer letzten Schneeballschlacht, die das Bibliotheksteam spektakulär verlor, war es für die Kindern dann auch schon wieder so weit uns zu verlassen, mit Stecken-Rentier am Halfter, Zauberstäben in der Tasche und einer dreifach gesicherten Dose Glitzerschnee in den Händen.